Wirksame Texte für Smartphone und Co.

Was ist bei Online-Texten für mobile Endgeräte zu beachten? Sieben Tipps für die Gestaltung von smartem Content.

Gesenkte Köpfe, glühende Displays, wischende Finger – eine Fahrt mit der U-Bahn zeigt: Smartphones und Tablets haben im Alltag Fuß gefasst. Neun von zehn Österreicherinnen und Österreicher nutzen das Internet bereits mobil, so der Mobile Communication Report 2016. Was ändert sich dadurch bei der Aufbereitung von Content? Welche Regeln müssen Texte für mobile Websites erfüllen?

1. Was Nutzen bringt, wird gelesen

Wir alle kennen das: Das Smartphone verkürzt uns Pausen und Wartezeiten – aber nur, wenn uns der Inhalt tatsächlich anspricht. Ansonsten wischen und tippen wir in Sekundenschnelle weiter. Nehmen Sie sich daher vor dem Schreiben ein paar Minuten Zeit und beantworten Sie diese Fragen: Wen spreche ich an? Was interessiert die Userinnen und User? Und welchen konkreten Nutzen kann ich ihnen bieten? Je klarer Sie Ihre Zielgruppe beim Formulieren vor Augen haben, umso interessanter können Sie Ihren Online-Text für sie gestalten.

2. Stellen Sie das Wichtigste an den Beginn

Wer unterwegs im Internet surft oder mehrere Dinge auf einmal tut, nimmt Informationen nur begrenzt wahr. Bringen Sie Ihre Botschaft und die wichtigsten Keywords daher bereits in der Headline und in der Subheadline unter. Denn je weiter oben – am Beginn einer Website oder eines Absatzes – ein Inhalt steht, desto stärker wird er beachtet. Stellen Sie das Neue, Wichtige und Besondere für die Userinnen und User an den Beginn Ihres Textes und schildern Sie erst dann Einzelheiten.

3. Formulieren Sie knapp und einfach 

Wir alle haben immer weniger Zeit, uns mit Themen auseinanderzusetzen. Kommen Sie in Ihrem Text rasch auf den Punkt. Zeigen Sie Mut zur Alltagssprache und schreiben Sie wie Sie sprechen: kurz, klar und verständlich. Um einen barrierefreien Zugang zu den Inhalten zu ermöglichen, muss das Leseniveau so einfach wie möglich sein. Setzen Sie auf aktive Verben statt auf Hauptwörter, schreiben Sie kurze Sätze (maximal 15 Wörter) und verzichten Sie auf Fremdwörter und Abkürzungen. Setzen Sie auf die direkte Ansprache, um zu überzeugen:

Beispiel:
JA: Wechseln Sie zum Tarif ABC und nutzen Sie unsere Leistungen einen Monat gratis.
NEIN: Zum Tarif ABC wechseln bringt einen Gratis-Monat.  

 4. Machen Sie Texte scannbar

Die meisten Userinnen und User „scannen“ Texte nur, statt sie zu lesen. Aufgrund der kleineren Displays von Smartphones & Co. sind wir es gewohnt, Inhalte zu überfliegen und rasch über Seiten zu wischen. Kommen Sie dem mobilen Leseverhalten entgegen – gestalten Sie Ihren Online-Text so, dass ein einfaches Überfliegen möglich ist:

•    Gliedern Sie den Text mit kurzen Absätzen.
•    Zwischentitel zur Orientierung sind ein Muss.
•    Heben Sie wichtige Inhalte zum Beispiel mit Fettdruck hervor.
•    Präsentieren Sie Aufzählungen mit Listen oder Tabellen.
•    Lockern Sie den Text mit zusätzlichen Contentelementen (wie Fotos, Bildergalerien Videos, Infoboxen etc.)  auf.

5. Arbeiten Sie mit Hyperlinks

Wecken Sie mit knackigen Teasertexten Interesse und verweisen Sie mit Hyperlinks auf weitere Informationen. Verlinkungen strukturieren den Lesefluss und helfen bei der Orientierung. Userinnen und User fragen sich: Lohnt es sich, diesem Link zu folgen oder nicht? Daher muss auf den ersten Blick klar sein, wohin er führt – zum Beispiel zu einem weiterführenden Text, einer externen Website oder einem Video.

Beispiel:
JA: Erfahren Sie mehr zum Herbstangebot für Senioren. 
NEIN: Wollen Sie mehr erfahren?  

6. Fassen Sie sich so kurz wie möglich und so lang wie nötig

Aus Lesersicht ist ein Text umso verständlicher, je kürzer er ist. Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung gilt hingegen: Je mehr Content, desto besser. Wählen Sie den Mittelweg und verpacken Sie Ihre Informationen in leicht lesbare Häppchen. Wenn der Content technisch gut aufbereitet ist und inhaltlich passt, scrollen sich die Userinnen und User auch am mobilen Endgerät bis zum Ende durch. Entscheidend bei längeren Texten ist eine gute Struktur. Bieten Sie bei ausführlicheren Artikeln auch Zusatzelemente wie Bilder oder Videos an.

7. Berücksichtigen Sie die Anforderungen von Suchmaschinen (SEO)

Online-Texte schreiben wir immer auch für Suchmaschinen. Denn der beste Text im Netz nützt nichts, wenn er nicht gefunden wird. Eine zentrale Rolle spielen dabei Keywords, nach denen Userinnen und User suchen. Setzen Sie auch Ihre Texte für mobile Endgeräte nach SEO-Kriterien auf. Die Hauptbotschaft der Seite soll sich in ein bis drei Keywords finden, die wiederholt vorkommen. Darüber hinaus legen die Suchmaschinen heute auch besonderes Augenmerk auf ganzheitliche, logisch aufgebaute Texte mit plausiblen Zusammenhängen.

Ob Smartphone oder PC – letztlich gilt vor allem eine Regel für guten Content: Dieser muss hochwertig und einzigartig („unique“) sein und der Zielgruppe einen klaren Mehrwert bieten. Wenn Sie diese Voraussetzungen erfüllen, dann kommen Ihre Inhalte an.

Sie wollen mehr über guten Content erfahren? Dann besuchen Sie uns doch wieder auf dem Content Blog der Schreibagentur.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>